FUSION Schneckenextruder mit Warmluftheizung


Bei dieser Maschinenvariante wird der Schweissdraht mittels eines Gewindes auf der Schnecke eingezogen1. Dabei passiert er eine Einzugshülse2, welche das Verdrehen des Drahtes verhindert. Nach dem Einzug zerstückelt das Messer3 den Draht. Die Schneckenspirale befördert diesen nach vorn. Von aussen dringt Wärme in die Extrusionseinheit, die den Plastifizierungsprozess startet und während des Betriebs unterstützt. Die externe Wärme wird in Form von Warmluft durch das Warmgasgerät4 generiert und umspült folgend in der Vorwärmkammer5 die Extrusionseinheit. Zudem entsteht durch die Komprimierung und Reibung Friktionswärme. Dadurch wird der Schweisszusatz plastifiziert und zu einer homogenen Masse durchmischt. Das Extrudat tritt folgend bei der Düse6 aus. Dank dieser Technologie ist bei den FUSION-Extrudern eine einfache und robuste Gerätebauweise möglich.

WELDPLAST Schneckenextruder mit Wendelheizung


Auch bei dieser Maschinenvariante wird der Schweissdraht mittels eines Gewindes auf der Schnecke eingezogen1. Dabei passiert er wiederum die Einzugshülse2, welche das Verdrehen des Drahtes verhindert. Nach dem Einzug zerkleinert das Messer3 den Schweissdraht. Dieser wird durch die Schneckenspirale nach vorne gefördert, komprimiert und durch Friktion erwärmt. Die Wendelheizung4 generiert die für den Prozess notwendige externe Wärme. Diese Spiralheizung umwindet das gesamte Extruderrohr5 und temperiert sehr präzise den Schmelzbereich. Die im Zylinderrohr integrierte Temperatursonde6 misst die Massetemperatur. Diese sendet die Information an die Elektronik7, welche wiederum den gesamten Platifizierungsprozess als geschlossenen Kreislauf regelt. Das Extrudat tritt anschliessend gleichmässig und exakt temperiert bei der Düse8aus. Auch die Temperatur der Vorwärmluft wird mit einer Sonde9 gemessen und durch die Elektronik7 geregelt.

Durch diesen hoch technisierten Aufbau werden die prozessrelevanten Temperaturen geregelt. Dies lässt eine konstante und sichere Schweissung zu.

Mit diesen Technologien und den verschieden Baugrössen bietet Leister ein vollumfängliches Sortiment, welches verschiedene Bedürfnisse abdecken kann. Die Handextruder werden im klassischen Apparatebau, im Deponiebau, in der Kunststoff-Reparatur und vielen anderen Branchen eingesetzt. Sie werden dort geschätzt, wo Qualität und Leistung gefragt sind.